LZU-Logo 25/2000
Umwelt auf der Bühne
Umwelt auf der Bühne

„Umwelt auf der Bühne' hat gezeigt, wie
phantasievoll, wie witzig und spritzig Theater das Thema Umwelt ins Bewusstsein rücken kann, ohne dabei belehrend oder moralisierend zu wirken". So urteilte Umweltministerin Klaudia Martini.
"Umwelt auf der Bühne" war ein dreitägiges Theaterfestival der Landeszentrale für Umweltaufklärung mit sieben Vorstellungen in den Mainzer Kammerspielen - davon eine Auftaktveranstaltung für geladene Gäste - und zwei Open-Air-Veranstaltungen auf einem Platz in der Mainzer Altstadt. In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsladen Bonn e.V. hatte die LZU das Hamburger "Bader-Ehnert-Kommando", das Düsseldorfer "Theater Till", das Bonner "ODOROKA mime theatre", das Hamburger Ensemble "Theaterhof Priessenthal", das Bonner "Theater Marabu", das "theater rue pietonne" aus Stuttgart und Gregor Lawatsch aus Köln engagiert. Die Theaterproduktionen setzten sich auf sehr individuelle Weise mit Umwelt-Themen auseinander - mal kabarettistisch, mal märchenhaft, mal als rasante Gameshow oder als historisches Spektakel.

Seitens der LZU war es der erste Versuch, die Bühne als Medium einzusetzen, um zum Nachdenken über unsere Verantwortung für die Umwelt und über unseren Umgang mit der Natur anzuregen. Ob der Versuch gelungen ist, müssen die ZuschauerInnen für sich entscheiden. Soweit die LZU es selbst beurteilen kann, ist der Versuch ausgesprochen gut gelungen. Die ZuschauerInnen, die seither für ein "feed back" gesorgt haben, waren geradezu begeistert.

zum Heftindex