LZU-Logo 24/2000
Vom Ökolandbau zur Agenda 21
Ökolandbau

Einführungskurse in den ökologischen Land- und Gartenbau waren der Anfang. In den 70er Jahren sah die Evangelische Landjugendakademie Altenkirchen ihre Aufgabe vor allem darin, Landwirtinnen und Landwirte darauf vorzubereiten, auf den organisch-biologischen Land- und Gartenbau umzustellen. Im Laufe der Jahre sind viele Kurse zum ökologischen Heil- und Gewürzkräuteranbau, zum ökologischen Weinbau, zum ökologischen Staudenanbau und - ganz aktuell im Februar d.J. - zum Bio-Blumenanbau dazugekommen. Seit Anfang der 80er Jahre bietet die Akademie dreijährige Fortbildungsreihen zur Ökopädagogik für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Jugend- und Gemeindearbeit an. Sie wurden dann ergänzt durch Langzeitfortbildungen zur Kirchlichen Umweltberatung. Diese zielen bis heute auf ein pädagogisches Konzept zum "schöpfungsverträglichen Wirtschaften und Handeln in christlichen Gemeinden und in der Diakonie". Großen Anklang findet seit Jahren eine Fortbildungsreihe unter dem Titel "Mit Kindern in der Schöpfung leben". Aufgrund ihrer Erfahrungen in der ökologisch orientierten Bildungsarbeit erhielt die Landjugendakademie von der LZU den Auftrag, Interessenten in der erfolgreichen Moderation lokaler Agenda-21-Prozesse zu trainieren. 

zum Heftindex