LZU-Logo 21/1999
Fragen
Fragen

Herr Bambey, was ist am Konzept für das Biosphärenhaus Fischbach so außergewöhnlich, dass Rheinland-Pfalz damit bei der Expo 2000 vertreten sein wird?
Das Konzept setzt auf die zunehmende Bedeutung der Umweltbildung. Allen Interessierten soll der Zugang zu Natur und Umwelt attraktiv vermittelt werden. Wir schaffen damit eine touristische Attraktion, die mit dem eigentlichen Fremdenverkerhrsmagneten "Natur" dieser Region verträglich ist. "Entwicklung gestalten und Natur erhalten" ist ein Kernpunkt des Bio-sphärenkonzepts der UNESCO. Dazu leistet das Biosphärenhaus, das im Zentrum eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservates liegt, einen neu-artigen Beitrag. Die Weiterentwicklung des Biosphärenreservatsgedankens braucht solche konkreten Beispiele.

Das Biosphärenhaus war bereits in der Planungsphase umstritten. Halten Sie die Kritik für berechtigt?
Das Projekt hatte eine lange und mühsame Entstehungsgeschichte. In deren Verlauf wurden viele Bedenken erhoben und das Konzept mehrfach geändert. Über architektonische Geschmacksfragen mag man streiten und jeder Neubau ist ein Eingriff in die vorhandene Natur. Dieses Haus aber ist als "Werbezentrum" für die Erhaltung der Natur im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Nordvogesen/Pfälzerwald konzipiert. Im Kern halte ich daher die Kritik am Biosphärenhauskonzept nicht für berechtigt.

Wird das Informations- und Tagungszentrum die deutsch-französische Zusammenarbeit im Biosphärenreservat Pfälzerwald/Nordvogesen voranbringen?
Davon kann man absolut ausgehen. Die Zusammenarbeit ist in vielen Bereichen schon sehr gut und sie wird im Zusammenhang mit dem Biosphärenhaus noch enger werden müssen. Die Harmonisierung weiterer geplanter Projekte im elsässisch-pfälzischen Grenzgebiet mit dem Biosphärenhauskonzept war und ist Gegenstand vieler deutsch-französischer Arbeitsgruppensitzungen. Jede sinnvolle Maßnahme steigert die Attraktivität der grenzübergreifenden Gesamtregion. Diese Grundüberzeugung prägt auch die deutsch-französische Zusammenarbeit im Biosphärenreservat Pfälzerwald/Nordvogesen.

zum_Heftindex