Neustadt
an der Weinstraße

Kreisfreie Stadt

56000 Einwohner


Marktplatz 1
67433 Neustadt an der Weinstraße
Tel. 06321-8550
Fax 06321-855280
http://www.neustadt.eu/

Neustadt

Ansprechpartner(in)

Dipl.-Ing. (FH) Waltraud Blarr
Agenda-Beauftragte
Stadtverwaltung, Haus des Weines
Rathausstraße 6
67433 Neustadt an der Weinstraße
Tel. 06321-855521
Fax 06321-8557521
E-Mail agenda21@stadt-nw.de

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen im Februar 1999
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Wie ist der Agenda 21-Prozess organisiert/strukturiert? Historie?

Nach einem Stadtratsbeschluss vom Februar 1999 wurde der Leiter der Volkshochschule, Herr Frey, im April 1999 als Ansprechpartner benannt. Er war bis November 2000 Beauftragter für den Agenda 21-Prozess in Neustadt.
Herr Frey benannte fünf Themenschwerpunkte, mit denen er sich bis zum Sommer 2000 beschäftigte:

  • Arbeitskreis Tourismus 2000
  • Migration/Integration, AK „Chance“
  • Lokaler Arbeitsmarkt
  • Dorf- und Stadtentwicklung
  • Generationen in Neustadt an der Weinstraße
Die Bearbeitung der Themen erfolgte unter Bürgerbeteiligung. Pro VHS-Semester fand i.A. ein Arbeitskreistreffen zu den o.a. Themen statt. Im April 2000 legte Herr Frey einen Agenda-Bericht vor.
Im zweiten Halbjahr 2000 wurde von der protestantischen Stiftskirchengemeinde der Arbeitskreis „Zukunftsfähiger Lebensstil“ gegründet. Dieser sollte vor allem dazu dienen, den Prozess in Neustadt weiter voran zu bringen.
Es gründeten sich bald die beiden Unterarbeitsgruppen:
  • Regenerative Energien
  • Persönlicher Lebensstil
Seit 01.05.2001 ist nun Frau Waltraud Blarr halbtags als Agenda 21-Beauftragte bei der Stadtverwaltung tätig.

Wer ist beteiligt?

Die Partizipation ist im Moment auf Grund der o.a. unterschiedlichen Zuständigkeiten noch nicht optimiert. Nach dem von der Agenda-Beauftragten zusammen mit „domdey- und Partner“ entwickelten Konzept zur Weiterführung der Lokalen Agenda 21 werden bis Januar 2001 zielgruppenspezifische Info-Veranstaltungen (Wirtschaft, Umweltverbände, Frauen, Sportvereine) durchgeführt werden, danach soll eine große Informationsveranstaltung alle für den Agenda-Prozess relevanten Gruppen sowie alle BürgerInnen ansprechen und informieren.
Zur Zeit sind vorwiegend Privatpersonen, Parteienmitglieder/Ratsmitglieder, Vertreter der Kirchen und der Umweltverbände in Arbeitsgruppen beteiligt. Vertreter der Verwaltung werden zu entsprechenden Tagesordnungspunkten speziell geladen.

Mit welchen Themen beschäftigen wir uns im Rahmen des Lokalen Agenda 21-Prozesses?

Zur Zeit existieren folgende Arbeitskreise (AK):

  • Zukunftsfähiger Lebensstil
  • Persönlicher Lebensstil
  • Regenerative Energien
  • Mobilität und Verkehr
  • Landwirtschaft und Regionalvermarktung
Weitere AK werden möglicherweise im Zusammenhang mit der Informationsveranstaltung oder spätestens bei einer für April 2002 geplanten Zukunftskonferenz entstehen.
Das Spektrum der behandelten Themen ergibt sich aus den Arbeitskreisbezeichnungen.

Welche Projekte waren/sind besonders erfolgreich?

Die meisten der AK befinden sich noch nicht in der Projektphase.

Der AK „Regenerative Energien“ bemüht sich jedoch besonders um die Förderung von Solarenergie auf Schulen und wird im November 2001 die Grundschule Neustadt-Diedesfeld für ihre in Eigenleistung mit den Eltern realisierte Photovoltaikanlage auszeichnen. Dieses Modell soll für alle Neustadter Schulen zum Vorbild werden.
Ähnliche Modelle sollen für Kindergärten und Freibäder konzipiert werden.

Der AK „Zukunftsfähiger Lebensstil“ führt unterstützend zu den AK-Tätigkeiten Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen (z. B. BSE) durch.

Der AK „Persönlicher Lebensstil“ führte in der Fastenzeit die Aktion „Zukunftsfähigen Lebensstil erproben“ durch. Die Teilnehmer verpflichteten sich während der sieben Fastenwochen auf einzelne Konsumartikel oder umweltbelastende Verhaltensweisen zu verzichten und tauschten hierzu regelmäßig ihre Erfahrungen aus. Ziel der Aktion war, Verzicht positiv zu besetzen, z.B.: „Fahrradfahren kann auf Kurzstrecken mehr Lustgewinn erzeugen als Autofahren.“

Gibt es eine Erfolgskontrolle?

Eine Erfolgskontrolle gibt es z. Zt. noch nicht.
Im Rahmen der Leitbilddiskussion soll jedoch ein Stärken/Schwächen-Profil für Neustadt erarbeitet werden, welches als Grundlage für die Arbeit mit Indikatorensystemen benutzt werden kann.


Website zum Agendaprozeß: http://www.neustadt.eu/

Letzte Änderung: 2009-01-28