Bernkastel-Wittlich

Landkreis

114000 Einwohner


Kurfürstenstraße 16
54516 Wittlich
Tel. 06571-140
Fax 06571-940262
http://www.Landkreis-Bernkastel-Wittlich.de

Bernkastel-Wittlich

Ansprechpartner(in)

Helmut Ulmen
Abt.leiter
Kreisverwaltung
Kurfürstenstraße 16
54516 Wittlich
Tel. 06571-14262
Fax 06571-940262
E-Mail helmut.ulmen@landkreis-bernkastel-wittlich.de

Ansprechpartner(in)

Rolf Jöntgen
Abteilungsleiter Fachbereich
Kreisverwaltung
Kurfürstenstraße 16
54516 Wittlich
Tel. 06571-14410
Fax 06571-940410

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen im Mai 1998
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Der Kreistag hat 1995 beschlossen, ein Konzept für die Entwicklung des Landkreises zu erstellen.
Parallel zur Frage der Kreisentwicklung wurde vom Kreistag der Beschluss von Rio, die Agenda 21, und dessen Umsetzung auf kommunaler Ebene beraten.
Im Ergebnis soll die Intention der Agenda 21 in die Konzeption der Kreisentwicklung als permanenter Prozess integriert werden.

Folgende Schritte wurden eingeleitet und umgesetzt:
Einrichtung eines Agenda-Beirats und einer Agenda-Koordinierungsstelle bei der Kreisverwaltung.

Der Agenda-Beirat hat folgende Aufgaben:

  • Beratung der Agenda-Gruppen bei der Konkretisierung von Projekten
  • Beratung der Agenda-Gruppen bei der Umsetzung von Projekten
  • Weiterleitung der Vorschläge der Agenda-Gruppen an die Kreisverwaltung, gegebenenfalls Einbringen in die Kreisgremien
  • Unterstützung der Agenda-Gruppen, z.B. durch Beteiligung von Experten im Agenda-Prozess
Der Beirat setzt sich folgendermaßen zusammen:
  • Je ein Mitglied der im Kreistag vertretenen Fraktionen (5 VertreterInnen)
  • Je ein/e VertreterIn in den Fachgebieten:
    Wirtschaftsförderung, Landespflege, Soziales, Jugend, Schule und Kultur aus der Verwaltung (5 VertreterInnen)
    Entsprechend der Agenda 21 werden hierdurch sowohl die Bereiche Ökonomie, Ökologie und Soziales berücksichtigt. Darüber hinaus sind diejenigen Bereiche vertreten, denen bei der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes ebenfalls maßgebliche Bedeutung zukommt.
  • 5 VertreterInnen lokaler Agenda 21-Gruppen bzw. des Ökoforums als deren Arbeitskreis auf Kreisebene. Hierdurch wird der erforderliche Orts- und Projektbezug hergestellt.

Die Koordinierungsstelle ist Anlaufpunkt für die BürgerInnen, unterstützt den vertikalen und horizontalen Informationsfluss zwischen Agenda-Gruppen, Politik und Verwaltung und ist Geschäftsstelle für den Agenda-Prozess.

Der Beirat hat sich inzwischen mit den Thesen, die im Rahmen der Kreisentwicklung formuliert wurden, befasst, sie jeweils auf ihren Bezug zur Lokalen Agenda 21 untersucht und Änderungen und Ergänzungen diskutiert.

In einer Auftaktveranstaltung zur Lokalen Agenda 21 und weiteren vier Bürgerforen wurden das gesamte Themenspektrum zur Kreisentwicklung zur Diskussion gestellt. Hierzu gehörten Fragen zur Infrastruktur wie ÖPNV, Straßenbau oder Ver- und Entsorgungseinrichtungen, die Einschätzung der Bedeutung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), der Dienstleistungen für den Landkreis, das Zukunftsfeld der neuen Kommunikations- und Informationstechnologien, die Bildung und Qualifizierung ebenso wie die Fragestellung aus Gesundheit und Soziales und nicht zuletzt die Entwicklung der Landwirtschaft und des Weinbaus in Verbindung mit Tourismus und Kultur.

In Auswertung der Bürgerforen werden drei Projektgruppen zu folgenden Themenkomplexen eingerichtet:
ÖPNV/Landwirtschaft, Weinbau, Tourismus, Kultur/Umwelt und Energie.

Die Bevölkerung wird über die Presse (Tageszeitung, Mitteilungsblätter der Verbandsgemeinden und Wochenblätter der Werbewirtschaft) zur Teilnahme aufgefordert.
An Schulen wurde ein Wettbewerb zur Findung eines Logos durchgeführt. Das Logo wird nun im Briefkopf, bei Veröffentlichungen und auf Plakaten eingesetzt.


Website zum Agendaprozeß:

Letzte Änderung: 2001-11-17