Zweibrücken

Kreisfreie Stadt

38000 Einwohner


Herzogstraße 1
66482 Zweibrücken
Tel. 06332-8710
Fax 06332-871100
http://www.zweibruecken.de

Zweibrücken

Ansprechpartner(in)

Pressestelle der Stadt (Geschäftsstelle LA 21)

Stadtverwaltung, Hauptamt
Herzogstraße 1
66482 Zweibrücken
Tel. 06332-8710
Fax 06332-871120
E-Mail pressestelle@zweibruecken.de

Ansprechpartner(in)

Katharina Wirtz
Sprecherin Lokale Agenda 21 Zweibrücken

Scheiderbergstr. 21
66482 Zweibrücken
Tel. 0163-1466153
E-Mail lokale-agenda-zweibruecken@gmx.de

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen im Juli 1998
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet im Mai 1999

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Wie ist der Agenda-Prozess organisiert?

Nach entsprechendem Ratsbeschluss 1998 wurde eine „Kommission Lokale Agenda 21“ einberufen, der Mitglieder der im Stadtrat vertretenen Parteien und MitarbeiterInnen der Verwaltung angehören. Diese Kommission hat Modelle zur Umsetzung des Agenda-Prozesses für Zweibrücken erörtert und dem Stadtrat Vorschläge für die konkrete Ausgestaltung der Agenda-Arbeit unterbreitet.
Im Mai 1999 wurde ein Agenda-Handlungsrahmen formuliert und vom Stadtrat verabschiedet. Im August 2000 fand die Auftaktveranstaltung zur Lokalen Agenda 21 statt.

Die Arbeit begann mit drei von der Stadtverwaltung initiierten Arbeitskreisen zu folgenden Themenbereichen:

  • Bildung, Wirtschaft und Soziales
  • Stadtentwicklung und Wohnungsbau
  • Klimaschutz und Energie
  • Getragen wird der Agenda-Prozess seither vom Zweibrücker Agenda-Forum (ZAF; heute Lokale Agenda 21 Zweibrücken). Das ZAF ist hervorgegangen aus einer Arbeitsgruppe der ursprünglichen Lokalen Agenda 21; es ist von Verwaltung und Stadtrat unabhängig und wird vertreten durch zwei SprecherInnen.
    Das Agenda-Forum beschäftigt sich mit "übergeordneten" Agenda-Themen, wie der Entwicklung eines Leitbildes oder auch aktuellen lokalen Problemen. Innerhalb des ZAF bestehen temporäre Projektgruppen, die sich jeweils mit spezifischen Themen befassen und die dem Forum regelmäßig Bericht erstatten.
    In jedem Amt der Stadtverwaltung ist ein Agenda-Ansprechpartner benannt. Adressat für Agenda-Vorschläge bei der Verwaltung ist der Beigeordnete der Stadt Zweibrücken. Er leitet Anträge, Vorschläge und Forderungen der LA21 weiter an Verwaltung oder Stadtrat.
    Technische und organisatorische Belange werden bei der Agenda-Geschäftsstelle bearbeitet, die bei der Pressestelle der Stadtverwaltung ihren Sitz hat. Dort werden Adressenlisten geführt, Einladungen versandt, Kontakte hergestellt usw...
    Das Agenda-Forum ist prinzipiell offen und Mitarbeit auch punktuell möglich. Beteiligt sind engagierte Zweibrücker BürgerInnen mit und ohne Bezug zu den örtlichen Parteien oder zu Umwelt- und Dritte-Welt-Verbänden.

    Mit welchen Themen beschäftigen wir uns im Rahmen des Lokale Agenda 21-Prozesses?

    z.B. Barrierefreiheit, Vermarktung regionaler Produkte, Nutzung von Solarenergie, Nutzung regenerierbarer Energien für Heizungsanlagen, Attraktivitätssteigerung der Innenstadt (Einzelheiten folgen unten).

    Grundlage der Arbeit ist das von der Zweibrücker LA 21 im Jahr 2004 entwickelte und im Stadtrat vorgestellte Leitbild, das, in fünf wesentlichen Themenfeldern dargestellt, eine Perspektive für Zweibrücken im Jahr 2025 aufzeigt. Die Themenfelder beziehen sich auf:

  • Bauen, Leben, Wohnen - Stadtentwicklung
  • Wirtschaft
  • Bildung, Kultur, Soziales, Internationales
  • Freizeit und Tourismus
  • Natur, Umwelt, Ressourcen
  • Verkehr
  • Welche Projekte sind bisher aus dem Agenda-Prozess hervorgegangen?

    Erste konkrete Erfolge waren z.B. der gemeinsame Auftritt aller damaligen Arbeitsgruppen beim Rheinland-Pfalz-Tag 2002. Auf Initiative des ZAF wurde im Stadtrat eine Resolution zur Unterschutzstellung einer stadtbildprägenden Platanenallee verabschiedet und es wurden Ausstattungsergänzungen bei einem zu bauenden Schulgebäude durchgesetzt. Weitere frühe Initiativen bezogen sich auf die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf einem Schuldach und auf den Einbau einer Holzhackschnitzelanlage in einem öffentlichen Gebäude. Die Lokale Agenda organisierte öffentliche Ausstellungen (Biologischer Landbau, 2005, in Kooperation mit der örtlichen VHS), und Märkte (Biomarkt, 2005, und Erzeugermarkt, 2007). In diesem Zusammenhang stand auch die bundesweite Initiative ‚Tafeln gegen Gentechnik’, 2005, an der sich die LA 21 Zweibrücken sehr erfolgreich beteiligte bzw. die Mitarbeit bei der Ausstellung ‚Zucker’ des Vereins Partnerschaft Dritte Welt (2005).

    Einen Schwerpunkt der LA-21-Arbeit bildete das Thema ‚Radwege in Zweibrücken’: Die LA 21 arbeitete Mängel an vorhandenen innerstädtischen Radwegen heraus und lieferte der Stadtverwaltung Verbesserungsvorschläge (2003). Eine eingehende Untersuchung mittels Fragebogen befasste sich mit Qualität und Akzeptanz von Schulradwegen (2005). Im touristischen Bereich wurde, in guter Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung und Historischem Verein, eine Radkarte ‚Geschichte erfahren’ erstellt und herausgegeben (2007), wobei sich an dieses Projekt verschiedene Radtouren mit sehbehinderten Menschen anschlossen. Im Bereich Wanderwege initiierte die LA 21 eine Zusammenarbeit örtlicher Vereine (seit 2006), die vorher nicht stattgefunden hatte.

    Die Belange von Älteren und von Menschen mit Behinderung standen im Fokus der Projekte ‚Barrierefreie Innenstadt’ (2005) und ‚Demographische Entwicklung (seit 2005, in Kooperation mit dem Seniorenbeirat). Inhaltlich lässt sich hier auch die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung im Rahmen der Ehrenamtsbörse (seit 2006) fassen.

    In Entwicklungsplanungen der Stadt und insbes. der Innenstadt ist die LA 21 einbezogen; ihre Vertreter arbeiten in städtischen Arbeitsgruppen zu diesen Thematiken mit. Grundlage dieser Arbeit war eine Befragung von Besuchern der Fußgängerzone zu Eindrücken von / zu Erwartungen an die Innenstadt, die die LA 21 im Jahr 2003 durchführte und deren Einzeler-gebnisse detailliert mit der Stadtverwaltung diskutiert wurden. Ein wichtiges Projekt im Zu-sammenhang mit der Stärkung der regionalen Wirtschaft bildet der Einkaufsführer regionale Produkte, den die LA 21 gemeinsam mit der Stabsstelle Stadtmarketing Zweibrücken im Jahr 2004 herausgab und der regionale Direktvermarkter auflistet. Der Einkaufsführer wird dem-nächst in dritter Auflage erscheinen; bei der Erstellung konnte u.a. auf Erfahrungen bzw. aus Nachbarkommunen und aus der Biosphärenregion Bliesgau aufgebaut werden bzw. erfolgte Kooperation mit diesen.

    Eine wichtige Voraussetzung für ihre Arbeit sieht die Zweibrücker Agenda in der engen Zu-sammenarbeit mit der Stadtverwaltung und auch mit Nachbarkommunen, daneben in der Vernetzung mit örtlichen Vereinen und Verbänden.

    Aus der LA 21 ging die Arbeitsgruppe ‚Solar-Initiative Zweibrücken’ hervor, die eigenständig und in enger Vernetzung mit Stadtverwaltung, Stadtwerken, örtlichen Handwerksbetrieben, Geldinstituten usw. am Thema Erneuerbare Energien arbeitet.

    Welche Öffentlichkeitsarbeit betreiben wir? Gibt es Publikationen?

    Das ZAF/Lokale Agenda 21 Zweibrücken hat eine Webseite erstellt, auf der die aktuellen Termine angegeben und alle Protokolle hinterlegt sind. Alle Terminankündigungen gehen auch detailliert an die lokale Presse.
    Auf der Webseite der Stadt Zweibrücken wird jeweils auf die aktuellen Sitzungstermine hingewiesen.
    Die LA 21 Zweibrücken beteiligt sich an der jährlichen Präsentation der aktuellen Stadtentwicklungsprojekte im Rathaus. Vor Einführung dieser Präsentation veranstaltete die LA 21 im Jahr 2004 ein Agenda-Café, bei dem abgeschlossene und laufende Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.
    Zu aktuellen Themen bzw. zu den jew. erarbeiteten Projekten werden von der Lok. Agenda regelmäßig detaillierte Pressemitteilungen herausgegeben.

    Publikationen der LA 21 Zweibrücken sind bislang:

  • eine Broschüre mit dem ‚Agenda-Leitbild’ (2004; zweite Aufl. 2005)
  • ein ‚Einkaufsführer regionale Produkte’ (2005, zweite Aufl. 2006)
  • ein Faltblatt ‚Was tut die Lokale Agenda 21 Zweibrücken?’ (2004)
  • ein Faltblatt ‚Die Lokale Agenda 21 Zweibrücken stellt sich vor’ (2007)
  • Was planen wir für die nähere Zukunft?

    Das nächste (und bereits angelaufene) Projekt ist ein Energiesparwettbewerb an Zweibrücker (Grund-) Schulen, der in enger Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung, Stadtwerken und den Entsorgungsbetrieben durchgeführt wird.

    Gibt es Erfolgskontrollen bzw. Nachhaltigkeitsindikatoren bei der Umsetzung der Lokalen Agenda 21?

    Es gibt keine objektive Erfolgskontrolle. Eigene Nachhaltigkeitsindikatoren hat die LA 21 in Zweibrücken ebenso nicht formuliert. Die Beteiligung der Stadt Zweibrücken am Projekt 21 und die Erstellung des Nachhaltigkeitsberichtes vermittelte andererseits Indikatoren, anhand derer sich der Arbeitserfolg einschätzen lässt.

    Website zum Agendaprozeß: http://www.agendaforum.gmxhome.de/

    Letzte Änderung: 2009-01-28