Kusel

Landkreis

80000 Einwohner


Trierer Straße 49-51
66869 Kusel
Tel. 06381-4240
Fax 06381-424250
http://www.landkreis-kusel.de/

Kusel

Ansprechpartner(in)

Baudirektor Gerhard Mildau
Dezernatsbeauftragter
Kreisverwaltung, Abt. Umwelt und Bauen
Trierer Straße 49-51
66869 Kusel
Tel. 06381-424212
Fax 06381-424241
E-Mail Gerhard.Mildau@KV-KUS.de

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen im April 1999
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Wie ist der Agenda-Prozess organisiert/strukturiert?

Grundsätzlich befasst sich die Lokale Agenda 21 des Landkreises Kusel mit den Handlungsfeldern der LA 21, die die Kreisebene betreffen. Ziel ist eine klare Abgrenzung zur örtlichen Ebene der Verbands-, bzw. Ortsgemeinden herzustellen. Wo Verflechtungen auftreten soll eine gemeinsam Lösung gefunden werden.

Beim Organisationsablauf wird auf die beim Landkreis Kusel vorhandenen Ausschüsse des Wirtschaftsbeirates, des Kreisausschusses und des Umwelt- und Abfallwirtschaftausschusses zurückgegriffen. Diese Ausschüsse sollen im Sinne der LA 21 ihre Handlungsfelder definieren und sie eigenständig bis zur Formulierung von Zielen/Maßnahmen , unter Beteiligung Dritter, bearbeiten.

Die Ziele/Maßnahmen werden beim Kreisausschuss als Koordinierungsstelle zusammengefasst. Bei abweichenden Meinungen zwischen den Ausschüssen führt der Kreisausschuss einen Konsens herbei. Die koordinierten Ziele/Maßnahmen werden anschließend dem Kreistag als letztendlich entscheidendes Gremium vorgelegt.

Welche Projekte sind bisher aus dem Agenda-Prozess hervorgegangen?

Der Umwelt- und Abfallwirtschaftsausschuss hat folgendes Projekt beschlossen, welches sich zur Zeit in der Umsetzung befindet:

Gemeinsam mit den Stadtwerken Kusel wird an der in der Trägerschaft des LK Kusel stehenden Realschule ein "Energiesparprojekt" erarbeitet, mit dem Ziel allein durch Änderung des Nutzenergieverhaltens den Energie- und Wasserverbrauch zu senken. Die Behandlung des Themas soll sowohl im Unterricht als auch in Arbeitsgruppen erfolgen. Die Stadtwerke wird die Schule in technischer Hinsicht unterstützen durch zur Verfügung stellen eines Messkoffers, der die Möglichkeit bietet, den unmittelbaren Energieverbrauch zu ermitteln und anzuzeigen. Für die Schule soll ein finanzieller Anreiz geschafffen werden, d.h. bei nachweisbaren Einsparungen durch Nutzverhalten soll die Anwendung einer "fifty-fifty-Regelung" eintreten, d.h. die eingesparten Kosten werden entsprechend geteilt, wobei die Schule über ihren Anteil frei verfügen kann.

Das Projekt soll als Modell für weitere Projekte dienen.

Was planen wir für die nähere Zukunft?

Momentan wird im Landkreis erwogen, sich über einen Zeitvertrag eine Person einzustellen, die sich ausschließlich mit dem Thema Lokale Agenda 21 befassen soll.

Website zum Agendaprozeß:

Letzte Änderung: 2007-11-07