Neupotz

LK Germersheim, VG Jockgrim

1751 Einwohner


Oberdorf 4
76777 Neupotz
Tel. 07272-2192
http://www.neupotz.de/

Germersheim

Ansprechpartner(in)

Wilhelm Hammer
Ortsbürgermeister
Gemeindehaus
Oberdorf 4
76777 Neupotz
Tel. 07272-760294
Fax 07272-955172

Ansprechpartner(in)

Rudi Bellaire
2. Ortsbeigeordneter

Altdorfplatz 1
76777 Neupotz
Tel. 07272-76288

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen im Dezember 2002
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Wie ist der Agenda-Prozess organisiert/strukturiert? Historie?

Durch den Bau einer Hochwasserrückhaltefläche ist die Gemeinde Neupotz von überregionalen Planungen des Landes Rheinland-Pfalz in besonderem Maße betroffen, denn der Bau eines Polders und eine Rückverlegung des Rheindeichs werden das Erscheinungsbild, die Nutzungsmöglichkeiten und den Biotopwert der Landschaft verändern.
Die Gemeinde hat gegen dieses Vorhaben viele Jahre Widerstand geleistet. Der Erfolg ist, dass die Meinungen und Vorschläge der Gemeinde Neupotz und Ihrer BürgerInnen in die Planung einbezogen werden.

Mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz führt die Gemeinde seit einigen Monaten ein Bürgerforum durch, denn die küntigen Veränderungen bieten die einmalige Chance, die Entwicklung der Gemarkung zu gestalten und entsprechend den Dorfinteressen zu optimieren.
Neue Entwicklungsziele sollen mit Beteiligung von BürgerInnen und Vereinen beschlossen, Risiken weiter reduziert und Chancen genutzt werden.
Unter dem Motto "Leben am Strom" soll eine Ideenbörse zur Erhöhung der Attraktivität von Neupotz in den Bereichen Naherholung, Tourismus, Umwelt und als Wohnort entstehen.
Im Rahmen des Bürgerforums will die Gemeinde das Heft des Handelns selbst in die Hand nehmen und selbst zum Akteur werden. In drei Arbeitskreisen sollen unter Beteiligung aller Einwohner die gemeinsamen Ziele diskutiert werden.
Ziel des Bürgerforums ist es, eine abgestimmte Wunschliste zu erstellen, in der die wichtigsten Projekte für ein zukunftsträchtiges "Leben am Strom" dargestellt werden.
Die Moderation des Bürgerforums wird durch die Beratungsgesellschaft REPPEL + PARTNER unter Einbeziehung des Ingenieurbüros IUS WEISSER & NESS durchgeführt. Der Prozess soll innerhalb von 12 Monaten abgeschlossen sein.

Ziele und Projekte:

  • Schaffung eines attraktiven Landschaftsbildes
  • Erweiterung und Entwicklung von touristisch wertvollen Natruerlebnisräumen (Rhein, Altrhein, Weidelandschaft etc.)
  • Förderung reizvoller Angebote für Naherholung und Tourismus (z.B. Rad- und Wanderwege, Aussichtspunkte, Spiel- und Abenteuerflächen, Führungen)
  • Unterstützung der Vermarktung regionaler Produkte und von "Ferien auf dem Bauernhof"
  • Lebendige Aufbereitung der Geschichte "Leben am Strom", z.B. von den Römern bis zum aktuellen Hochwasserschutz am Rhein
  • Zukunftssicherung der gemeinsamen Heimat
  • und vieles mehr....

Wer ist beteiligt?

Gemeinde, BürgerInnen, Vereine

Mit welchen Themen beschäftigen wir uns im Rahmen des Lokale Agenda 21-Prozesses?

Sechs Themenblöcke, die in drei Arbeitskreisen behandelt werden.

  • Arbeitskreis 1: Nacherholung und Tourismus
  • Arbeitskreis 2: Dorfentwicklung und Kultur
  • Arbeitskreis 3: Landschaftsentwicklung und Landwirtschaft

Welche Projekte sind bisher aus dem Agenda-Prozess hervorgegangen?

Bisher sind noch keine Projekte entwickelt bzw. umgesetzt worden, da zunächst die Mitglieder der Arbeitkreise auf einen einheitlichen Wissensstand gebracht werden mussten. Als nächster Schritt werden nun Ideen und Gedanken gesammelt.

Welche Öffentlichkeitsarbeit betreiben wir?

Bislang noch keine Öffentlichkeitsarbeit.
Ist aber z.B. am 24.08.2003 im Rahmen eines Projektfestes vorgesehen.

Gibt es eine Erfolgskontrolle bei der Umsetzung der Lokalen Agenda 21?

Bislang noch nicht möglich, da bisher keine Projekte in Angriff genommen wurden - ist aber vorgesehen.


Website zum Agendaprozeß: http://www.leben-am-strom.de

Letzte Änderung: 2009-01-28