Steineroth

LK Altenkirchen, VG Gebhardshain

670 Einwohner


Lindentalstr. 1
57518 Steineroth
Tel. 02747-930100
http://www.steineroth.de

Altenkirchen

Ansprechpartner(in)

Gottfried Frings
Ortsbürgermeister

Finkenweg 2
57518 Steineroth
Tel. 02747-913325
Fax 02747-913323
E-Mail Frings-Ing@t-online.de

Ansprechpartner(in)

Thomas Rathardt
1. Beigeordneter

Peter-Hellinghausen-Str.
57518 Steineroth

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen im Mai 2000
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Der Gemeinderat hat in der Sitzung vom 16.05.2000 den Grundsatzbeschluss zur Lokalen Agenda 21 gefasst.
Ziel ist die Einbeziehung einer breiteren Dorfbevölkerung schon im Vorfeld von Entscheidungen. Im amtlichen Mitteilungsblatt und in der Presse wird für diesen Gedanken geworben und informiert. Die Förderung der Vereinsarbeit der Jugendarbeit und jeglicher bürgerschaftlicher Aktivitäten bildet hierbei einen wesentlichen Schwerpunkt.

Projekte und Aktivitäten:

  • Erstes Gemeinschaftsprojekt war das bereits 1999 begonnene und in 2000 fertiggestellte Dorfladenprojekt. In verschiedenen Versammlungen gründete sich eine Interessengemeinschaft, die mit ihren ca. 70 Mitgliedern dieses Projekt gemeinsam mit der Gemeinde ausführte. Neben einer Grundversorgung der Gemeinde entstand eine neue Kommunikationsstätte, Verkehrsvermeidung, neue Lebensqualität im Dorf, drei Teilzeitarbeitskräfte und ein Stück neuer Gemeinschaftsgeist.
  • Im Frühjahr 1999 wurde ein Diavortrag (Bau der Franziskuskapelle von 1996-1998) gezeigt. Der Erlös wurde für Projekte in Batalhia, Brasilien, verwandt. In der Kapelle finden nun regelmäßig Meditationen und Andachten statt.
    Seitdem regelmäßig Sammlungen für Brasilienhilfe
  • Im Herbst 2000 führte ein Besuch des Gemeinderates nach Beckerich in Luxemburg, wo im Rahmen eines ausgedehnten zwei-tägigen Programmes eine Fülle an Erfahrungen und Ideen ausgetauscht bzw. gewonnen werden konnten. Ein Austausch, insbesondere über die Landesgrenzen hinaus, bewirkt eine geistige Erfrischung aller Beteiligten, die sich bereits positiv in die Alltagsarbeit ausgewirkt hat.
  • Des Weiteren wurde im Herbst 2000 ein Fraueninitiativkreis gegründet, der sich mittlerweile regelmäßig trifft.
    Eine Vielzahl an Ideen wurde bereits gesammelt und umgesetzt. So wurde im Mai 2003 beispielsweise die Frauenzeitung "Fraueninitiativkreis Steineroth" mit einer Auflage von 300 Stück fertiggestellt. Darin werden die Aktivitäten der Frauen im Gemeindeleben vorgestellt, es finden sich zahlreiche Interviews u.v.m.
  • Ferner konnte die Gemeinde "Zadni Treban" in Tschechien als Partnergemeinde gewonnen werden.
    Mittlerweile fanden bereits mehrere offizielle Besuche mit umfangreichem kulturellen Programm statt. Inzwischen besuchen auch privat viele Familien und Kinder die Partnergemeinde.
  • Hochwasserhilfe in unserer tschechischen Partnergemeinde im Oktober 2002
  • Organisation und "Durchführung der Tschechischen Filmtage" (gemeinsam mit der Botschaft in Bonn) sowie Ausstellung "Schönheiten und Geheimnisse der Tschechischen Republik"; ferner vier Tage Filmabende sowie ein Morgenprogramm für die umliegenden Kindergärten im November 2003.
  • Im Bereich des Bürgerhauses laufen Überlegungen für eine bessere Wärmedämmung (Eigenleistung durch Bürger und Rat). Vielleicht wird auch eine Photovoltaikanlage Realität.
  • Im März 2001 traf sich zum ersten Mal ein Kreis aktiver Rentner (Heimatfreunde); Traditions- und Brauchpflege.
  • Durchführung von umfangreichen Raumerhaltungs- und Neupflanzungsaktionen (Allenbaumpflanzungen, Neupflanzung eines Baumes für jedes neugeborene Kind etc).
  • Am alljährlichen Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ nimmt die Gemeinde schon viele Jahre teil. Auch dies fördert in nicht unerheblichem Maße die Identifikation der BürgerInnen mit ihrer Gemeinde und die Bereitschaft zum Allgemeinwohl beizutragen.
    Steineroth wurde hierbei auch bereits für besondere ökologische Maßnahmen durch den Landkreis Altenkirchen ausgezeichnet.
  • Auch der Kindergarten der Gemeinde fördert in seinem pädagogischem Konzept in vielen Bereichen den Gedanken der Nachhaltigkeit. Neben intensiven Umweltprogrammen (Waldwochen, gesundes Frühstück, der sparsame Umgang mit allen Gütern) sind Inhalte zur sozialen Integration zentrales Anliegen.
  • Im März 2003 wurde erstmals alle Jugendlichen der Gemeinde zu einem Jugendtreffen aufgerufen. Ziel ist eine Ideensammlung und Verbesserung der Zusammenarbeit.


Website zum Agendaprozeß:

Letzte Änderung: 2004-01-27