Wachenheim
an der Weinstraße

Verbandsgemeinde, LK Bad Dürkheim

9600 Einwohner


Weinstraße 16
67157 Wachenheim
Tel. 06322-95800
Fax 06322-958059
http://www.wachenheim.de

Bad Dürkheim

Ansprechpartner(in)

Karl Heinz Euler
Umweltbeauftragter
Verbandsgemeindeverwaltung
Weinstraße 16
67157 Wachenheim
Tel. 06322-958039
Fax 06322-958059
E-Mail verwaltung@wachenheim.de

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

In der Verbandsgemeinde Wachenheim sind seit etwa acht Jahren zwei Abteilungsleiter als Umweltbeauftragte mit einer wöchentlichen zusätzlichen Stundenzahl von zwei Stunden bestellt. Die beiden Umweltbeauftragten organisieren nicht nur jährliche Umweltaktionen, sondern sind auch verantwortlich für die Überprüfung der gemeindeeigenen Einrichtungen auf Energieeinsparungen und sonstige nachhaltigen Maßnahmen. Die Umweltaktionen beziehen sich hauptsächlich auf Säuberungs- und Reinigungsaktionen in Feld, Wald und Flur der Verbandsgemeinde.

Da jedoch die Lokale Agenda 21 nicht nur Umweltthemen sondern auch soziale und andere Probleme anspricht, haben sich der Bürgermeister der VG und die Ortsbürgermeister seit etwa 3,5 Jahren in regelmäßigen Dienstbesprechungen mit dem Thema auseinandergesetzt.

Als erste Veranstaltung, die jedoch im Sinne der Lokalen Agenda 21 nicht unbedingt als Auftaktveranstaltung angesehen werden kann, fand am 9.11.1999 mit dem Bürgermeister der Stadt Heidelberg, Hr. Thomas Schaller, eine Veranstaltung in der Stadthalle Wachenheim statt. Hr. Schaller berichtete über Aktionen, die er in Heidelberg initiiert und durchgeführt hat.

Bei dieser Veranstaltung aber auch bei anschließenden Gesprächen stellte sich heraus, dass im Bereich der VG Wachenheim und der verbandsangehörigen Gemeinden bereits seit Jahren Entscheidungen im Sinne der Agenda 21 angegangen worden sind, jedoch ohne dass bei diesen die Überschrift „Agenda 21“ verwendet wurde. So werden z.B. bei allen größeren Maßnahmen nicht nur die betroffenen Ausschüsse und Vertretungskörperschaften als Beschlussorgane tätig, sondern es werden in diesen Sitzungen auch Gutachter, Vertreter verschiedener Bevölkerungsgruppen oder auch Vereinsbeauftragte angehört.

Aufgrund verschiedener Investitionen, speziell in den Schulgebäuden, ist es nunmehr möglich den Lehrkörper, die Schüler und die Elternvertreter in weitergehende Maßnahmen, speziell der Energieeinsparung, einzubeziehen. Es ist vorgesehen, die eingesparten Energiekosten zu 50% in weitere Energiesparmaßnahmen zu investieren und die übrigen 50% der Schule, sozusagen als Belohnung, zur Verfügung zu stellen.

Wir sind der Auffassung, dass die gewünschten Effekte aus dem Lokalen Agenda 21-Prozess nur dann erreicht werden können, wenn bereits den Kindern im Kindergarten und den Kindern in den Schulen Entsprechendes vermittelt und sie auch so erzogen werden. Die geringeren Effekte versprechen wir uns von den „Nebeneinsteigern“, also von Personen, die nur über konsequentes Umdenken ihrer Lebensgewohnheiten für diesen Prozess begeistert werden können. Die SchülerInnen, aber auch die Kindergartenkinder werden diesen ihnen vermittelten Wissensstand in die Familien transportieren und dort zum größten Teil darauf achten, dass in den Familien und Haushalten ähnlich verfahren wird wie im öffentlichen Bereich. Bestes Beispiel hierfür ist die hier praktizierte Mülltrennung, die von Kindern wesentlich bewusster durchgeführt wird als von erwachsenen Personen.

Um nochmals auf die Säuberungsaktion speziell an der Bahnlinie und hier in den Bahnhofsbereichen zurückzukommen, ist festzuhalten, dass bei der am 25.3.2000 stattgefundenen Säuberungsaktion teilnehmende Schulkinder davon überrascht waren, wie viel Abfall sowohl im Bahnhofsbereich als auch entlang der Zugstrecke aufgelesen wurde. Wir sind davon überzeugt, dass diese Kinder mit ihresgleichen darüber sprechen und darauf hinweisen werden, künftig Papierkörbe und Mülleimer zu benutzen.

Auch in den Ortsgemeinden sind inzwischen einige Aktivitäten auf dem Gebiet der Lokalen Agenda 21 zu verzeichnen; hier wurde teilweise auch schon die Aufstellung der Lokalen Agenda 21 vom Gemeinderat beschlossen.

Seit 01/2001 keine weiteren Veränderungen bzw. Aktivitäten.


Website zum Agendaprozeß:

Letzte Änderung: 2002-01-17