Ramstein-Miesenbach

Verbandsgemeinde, LK Kaiserslautern

18924 Einwohner


Am Neuen Markt 6
66877 Ramstein-Miesenbach
Tel. 06371-5920
Fax 06371-592199
http://www.Ramstein-Miesenbach.de

Kaiserslautern

Ansprechpartner(in)

Bürgermeister Klaus Layes

Verbandsgemeindeverwaltung
Am Neuen Markt 6
66877 Ramstein-Miesenbach
Tel. 06371-592100
Fax 06371-592199
E-Mail Klaus.Layes@Ramstein-Miesenbach.de

Ansprechpartner(in)

Thomas Spriess
Sachbearbeiter
Verbandsgemeindeverwaltung
Am Neuen Markt 6
66877 Ramstein-Miesenbach
Tel. 06371-592142
Fax 06371-592199
E-Mail Thomas.Spriess@Ramstein-Miesenbach.de

Wir beschäftigen uns
mit Lokaler Agenda 21
Die Aufstellung der
Lokalen Agenda 21
wurde beschlossen
Die Lokale Agenda 21
wurde verabschiedet

Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21

Wie ist der Agenda-Prozess organisiert?

Strukturierung und Beteiligung an Aktivitäten im Sinne eines Agenda-Prozesses erfolgen über die Organisationsstrukturen in der Verwaltung, d.h. über den Verbandsbürgermeister und über die jeweiligen Bürgermeister in den verbandsangehörigen Ortsgemeinden.

Aktivitäten im Sinne einer Lokalen Agenda in der VG:

Generelles Thema ist der schonende Umgang mit den Ressourcen, bzw. die Sicherung der Nachhaltigkeit in unserer Verbandsgemeinde.

Ständige Aufgabe ist die Energieeinsparung bei den öffentlichen Einrichtungen (Rathaus, Schulen, Heimatmuseum, Kindergärten, Kläranlagen, usw.), was zu dem bereits erwähnten schonenden Ressourcenumgang zählt.
Weiterhin wurden freiwerdende Energien bei der Klärgasgewinnung genutzt und zur Beheizung der Kläranlage und der Stadtgärtnerei mittels eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) verwendet.
Ein weiterer Prozess in der Sparte „Energie“ ist der Abschluss eines Fernwärmevertrages mit dem Flugplatz Ramstein.

Bezüglich der Nachhaltigkeit gilt es vorrangig innerörtliche Baulücken zu schließen, bevor man neue Baulücken ausweist.

Für die Gewässer 3. Ordnung wurden Gewässerpflegepläne aufgestellt und in einem Teilstück des Mohrbaches die Gewässerrenaturierung durchgeführt.
Aufgrund durchzuführender Kompensationsmaßnahmen wird im Anschluss an die bestehende Renaturierungsstrecke des Mohrbaches ein weiterer Teilabschnitt des Mohrbaches in Richtung Westen sowie ein Abschnitt des Schwarzbaches in der Gemarkung Spesbach auf einer Länge von ca. 1,2 km renaturiert werden. Das wasserrechtliche Genehmigungsverfahren wurde bereits eingeleitet.

Die Ausweisung von Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten dient ebenfalls der Erhaltung und dem Schutz landespflegerisch wertvoller Flächen (Bruch, Moorniederung).

Im Baubereich wurden Projekte zum barrierefreien Wohnen für ältere oder behinderte Menschen durchgeführt. Diese Baumaßnahmen fanden im inneren Stadtkern statt, so dass die Menschen in dem Zentrum integriert bleiben und ihre Versorgung/Betreuung weiterhin sichergestellt ist.

Auf dem Dach des Freibades "Azur" in Ramstein wurde ein Absorbeanlage errichtet. Das gefilterte kalte Wasser fließt durch die Absorbematten auf dem Flachdach (in einer Fläche von über 680 m²), wird dabei von der Sonne erwärmt und dann in die beiden Becken des Freibades gepumpt. Die Anlage erreicht dabei eine Durchlaufleistung von 108 m³ Wasser in der Stunde. Prognostiziert wird dadurch eine Einsparung in der Freibadsaison von ca. 41.000 m³ Gas, welches bisher benötigt wurde um die Aufheizung des Wassers in den Außenbecken zu gewährleisten.

Öffentlichkeitsarbeit/Publikationen:

Zu den gerade beschriebenen Aktivitäten gibt es regelmäßig Veröffentlichungen, bzw. Hinweise im Amtsblatt der VG Ramstein-Miesenbach.
Des Weiteren wurde zu dem Pilotprojekt der „Mohrbachrenaturierung“ eine Broschüre des Landesamtes für Wasserwirtschaft herausgebracht.
Darüber hinaus hat der BUND in seiner Broschüre „Vorbild Kommune“ einen Beitrag zu unserer Klärgasnutzung abgedruckt.

Gibt es Erfolgskontrollen bzw. Nachhaltigkeitsindikatoren bei der Umsetzung von Aktivitäten im Sinne der Lokalen Agenda 21?

Eine Erfolgskontrolle gibt es insofern, indem wir den Nachhaltigkeitsindikator "Energieeinsparung" überprüfen und somit die Effizienz der Maßnahme anhand von Einsparungen erkennen können = Effiziente Erzeugung von Waren und Dienstleistungen.

Durch den schonenden Ressourcenumgang wird auch dem Erhalt und der Entwicklung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes entsprochen.

Im Baubereich wurde durch die Schaffung "barrierefreier Wohnqualität" der Integration benachteiligter Menschen bzw. auch der Sicherung persönlicher Bedürfnisbefriedigung nach Gesundheit, Betreuung und Versorgung selbst im fortgeschrittenen Alter Rechnung getragen.

Was ist für die Zukunft geplant?

In der Zukunft sollen die begonnenen Projekte fortgeführt und an den Zielthemen festgehalten werden. Dort wo es sinnvoll ist, sollen neue Maßnahmen an bereits verwirklichte Projekte angeschlossen werden (z.B. Weiterführung des Renaturierungsprojektes „Mohrbach“).

Website zum Agendaprozeß:

Letzte Änderung: 2004-03-07