Projekt: Fraueninitiative LA 21 Koblenz


Die im Herbst 1998 gegründete Fraueninitiviative hat sich die Umsetzung der Ziele der Agenda 21, besonders unter Berücksichtigung des Kapitel 24, zum Ziel gesetzt. Derzeit arbeitet die überparteiliche Gruppe an zwei konkreten Projekten.

Koblenz

Wo Frauen nachhaltig (Ein)druck machen


Sie haben kein Geld, aber jede Menge Energie, sie sind hochmotiviert und sie wissen, auf was sie sich eingelassen haben mit ihrem Engagement für die Ziele und Umsetzung der Agenda 21. Sie, das sind 15 Frauen aus den unterschiedlichsten Berufen und Tätigkeitsfeldern, die sich seit der Gründung der "Fraueninitiative Koblenz und Region" am 26.10.1998 in der Stadt Koblenz nachhaltig ins Gespräch gebracht haben.

So haben sie inzwischen Kontakte mit den unterschiedlichsten Frauen- und Umweltgruppen, mit politischen und kirchlichen Gruppen, mit Verwaltung, Stadtrat, Gewerkschaften und anderen Agenda-Initiativen (auch in ganz Rheinland-Pfalz) geknüpft und Multiplikatorinnen gewonnen. Eines der Top-Ziele ist die Vernetzung, ohne die nach Meinung der Frauen keine nachhaltige Arbeit möglich ist. Etwa 20 Mal haben sie sich seit der Gründung getroffen, wobei die Sitzungen stets für alle Interessierten offen sind und die Termine dementsprechend auch öffentlich bekannt gemacht werden. Überhaupt spielt Öffentlichkeitsarbeit bei der Fraueninitiave eine große Rolle. Ein ansprechendes Faltblatt zur Selbstdarstellung wurde entworfen und wo immer die Möglichkeit besteht, informiert die Initiative auf Stellwänden und mit entsprechendem Material über Arbeit und Ziele.

Doch neben der Teilnahme an diversen Tagungen und Messen (Internationaler Frauentag, TOP `99, 3. Austausch Lokale Agenda 21) stand im April 1999 eine erste große eigene Veranstaltung auf dem Programm: die Frauen-Auftakt-Veranstaltung zur Lokalen Agenda 21 in Koblenz. Mehr als 70 Frauen fanden den Weg ins Rathaus, um sich dort zu informieren und zu diskutieren. Auch der Koblenzer OB zeigte sich beeindruckt und bot den Initiative-Frauen die Mitarbeit bei den Agenda-Aktivitäten der Stadtverwaltung (politische Gremien) an. Neben all diesen eher `theoretischen` Aktivitäten ist der Initiative die konkrete Umsetzung der Agenda-Richtlinien wichtig. Bislang fanden 3 Workshops statt, die sich mit der Projektentwicklung in einer Lokale Agenda 21-Frauengruppe befassen. Beim letzten dieser Workshops `Von der Idee zum Projekt` im Dezember 1999 in Mainz kristallisierten sich zwei Themenbereiche heraus, zu denen inzwischen Projektgruppen gebildet wurden, die sich regelmäßig treffen und an der konkreten Umsetzung arbeiten. Eine Gruppe befaßt sich mit dem Thema `Nachhaltiger Konsum` und erarbeitet einen ökologischen Einkaufsführer für die Region (Eigenvermarktung, Produkte aus fairem Handel u.ä.). Thema der zweiten Gruppe ist das `Gemeinsame Wohnen`: als Stichworte seien genannt frauengerecht, generationenübergreifend, ökologisch. Auch hier ist Vernetzung gefragt, wird auf Erfahrungen anderer Initiativen zurückgegriffen und entsprechende Veranstaltungen besucht.

Bei allem Engagement, ehrenamtlicher Mitarbeit und allen guten Ideen, die Umsetzung der Ziele kostet Geld. Unterstützt wird die Fraueninitiative von der evang. Kirche, die Räume bereitstellt, von Gleichstellungsstelle und Umwelt-Büro der Stadt Koblenz, punktuell gibt es Zuschüsse z.B. vom Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen (MKJFF). Langfristig reicht das nicht aus, und so haben die Frauen einen Finanzplan für die laufenden Projekt aufgestellt, mit dem sie nun `betteln` gehen müssen. Doch egal, wie das Ergebnis aussehen wird, ihr Engagement wird dadurch nicht geschmälert, denn: "Wir haben einen langen Atem".

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:
 
 
Projektträger:
Wappen
Fraueninitiative Lokale Agenda 21 Koblenz
Bienenstück 27
56072 Koblenz
Telefon: 0261/21731
E-Mail: frauenini.la21@rz-online.de

Ansprechpartner:
Renate Michel
Öffentlichkeitsarbeit
Marktstr. 48 Winningen
Telefon: 02606/962896
Telefax: 02606/962896