Projekt: Erlebnisspielraum


Um die hochsensible Dünenlandschaft im Westen der Stadt Speyer zu schützen, wurde am Rand der Dünen ein Waldstück zum natürlichen Spiel- und Lernbereich "umfunktioniert".

Speyer

Im Wald spielend was lernen


Ein Nachmittag in den Dünen? In Speyer kein Problem. Denn hier gibt es am Westrand der Stadt, was sich sonst eher an Nord- oder Ostsee findet: Eine Dünenlandschaft mit allem, was dazugehört. Sie wird von den Speyrern als Naherholungsgebiet sehr geschätzt, die Kinder lieben den riesigen "Sandspielplatz". Daß es sich hier aber auch um ein hochsensibles Stück Natur handelt, das eines besonderen Schutzes bedarf, hat die Stadt Speyer erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

Den Planern kam dabei zugute, daß sich ein Waldstück zwischen Dünen und Wohngebiet quasi als Alternativ-Spielraum anbietet. Damit den Kindern die "Sanderfahrung" bleibt, ist am Rand des Waldes eine begrenzte Dünenlandschaft mit Hügeln und Tälern zum Spielen freigegeben. Ein Tunnel aus Sträuchern vervollständigt diesen Bereich und verbindet die Spielräume Düne und Wald. Hier wie da sollen alle Sinne angesprochen werden, so wird es in dem ca ½ ha großen Waldgebiet verschiedene Erlebnisbereiche geben. Ein Barfußpfad ist vorgesehen, eine Holzlandschaft aus großen Bäumen mit dicken Ästen soll dem Kletterbedürfnis der Kinder nachkommen, ein überdachter Hochstand mit Aussichtsplattform zum Beobachten einladen. Neben einer Spielwiese ist auch ein Grillplatz geplant, um Familien die Möglichkeit zum gemeinsamen Besuch dieses Erlebnisspielraumes zu geben.

Schon jetzt können Schulklassen oder die Kinder des nahen Waldkindergartens auf den spinnenartig angeordneten Holzbänken des Waldklassenzimmers ganz konkret alles rund um Wald und Düne lernen und so Zusammenhänge und die Schutzbedürftigkeit dieser Naturräume begreifen. Oder mit eigenen Händen und Armen abmessen, wie groß der Wurzelteller von einem Baum sein muß, wenn der Baum so richtig groß ist.

Für diesen Erlebnisspielraum hatten sich neben dem Jugendamt der Stadt Speyer auch verschiedene Eltern-Kind-Initiativen stark gemacht und gemeinsam mit dem Forstrevier, das sowohl personell auch als bezüglich des Materials in der Hauptsache mit der Umsetzung betraut ist, über Gestaltung und Konzepte nachgedacht. Wichtig war und ist dabei, daß sich Naturerlebnisräume in einem steten Wandel befinden und sich ständig weiterentwickeln.

Begonnen wurde mit der Umsetzung des mit 75.000 DM (davon 37.200 DM vom Land Rheinland-Pfalz) angesetzten Projektes Ende 1998. Starke Waldbrände ließen im Sommer 1999 nur geringfügige Arbeiten zu, die Maßnahme soll jedoch bis zum Sommer 2000 abgeschlossen sein.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:
 
 
Projektträger:
Wappen
Stadt Speyer, Abt. Umwelt und Forsten
Maximilian-Str. 100
67343 Speyer
Telefon: 06232/142456
Telefax: 06232/142784

Ansprechpartner:
Maria-Theresia Kruska
Abteilungsleiterin

Telefon: s.o.