Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

Das Modellprojekt

Der Weltengarten

Als Modellprojekt für Fundraising wurde der Baustein "Weltengarten" aus dem Gesamtprojekt "Weltendorf" ausgewählt.

Auf einer Fläche von ca. 1500 bis 2000 m2 soll auf dem Gelände der Kaiserbacher Mühle in dem sich öffnenden Tal rechts des Kaiserbaches und unterhalb des Waldes der Weltengarten entstehen.

Ein Grundelement des Weltengartens wird der traditionelle Bauerngarten mit Kräutern, Blumen, Färbepflanzen, Beeren und Gemüse sein. Dort können sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene in Workshops, Projekten oder aber durch ganzjährige Mitarbeit den ökologischen Anbau als Voraussetzung für einen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen kennen- und anwenden lernen. Einheiten über den Kräuteranbau, die Anwendung von Kräutern, die Rolle von Kräuterhexen und Medizinmännern können die geschichtliche, kulturelle und globale Dimension des Umgangs mit Naturprodukten verdeutlichen. Auch die Bedeutung des fairen Handels kann dabei sowohl an den heimischen Produkten als auch mit Transfair-Produkten anschaulich erklärt werden.

Insgesamt können im Weltengarten so ganz verschiedene Welten fokussiert werden, einmal die Welt der Biotope im biologischen Sinne, die Welten der Vergangenheit und der Zukunft und die Welten in Form von anderen Kulturen und Traditionen.

Oberhalb des traditionellen Bauerngartens soll eine Fläche für Szenarien verschiedener Länder aus Afrika oder Südamerika mit landestypischen Pflanzen wie Mais, Soja, Hirse usw. entstehen. Auf dieser Fläche können exemplarisch landestypische Behausungen aufgebaut werden, die Tierhaltung kann beispielhaft nachgestellt werden. In Ergänzung zum traditionellen Bauerngarten können so Parallelen und Unterschiede der Entwicklung der heimischen Landwirtschaft und der eines Eine-Welt-Landes aufgezeigt werden. Die Szenariengarten eignet sich auch für Projekte mit Jugendlichen, die selbst an dem Aufbau eines neuen Szenarios aktiv mitwirken können und so ganz praktisch kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede erfahren können.

Als drittes Element des Weltengartens wird die natürliche Umgebung wie der Wald und der Bach in die Arbeit miteinbezogen. Am Bachlauf selbst soll ein Weltenspielplatz Kindern und Jugendlichen ermöglichen, die Welt der Natur hautnah und mit allen Sinnen zu erfahren und zu begreifen. Dieses Element dient dem eigenständigen Erleben von verschiedenen Naturelementen. Der Weltenspielplatz ist aber auch ein Ort des gemeinsamen Spiels und des Einübens von sozialem Miteinander und Fair Play. Auch dies hat unterschiedliche Dimensionen von der kleinen Welt der Gruppe über das weltumspannende Miteinander der Länder in der einen Welt.

In dem bereits existierenden Seminarraum können Workshop- und Seminarinhalte vertieft werden. Die Weiterverarbeitung von Produkten und das Herstellen von einfachen Speisen ist ebenfalls dort möglich. In demselben Gebäude sollen später die Büroräume des Weltendorfes untergebracht werden, der Verein Lobby für Kinder e.V. seinen Sitz haben, Räumlichkeiten für Weltenladen und Weltencafé geschaffen werden, sodass sich die Synergieeffekte der einzelnen Elemente des Weltendorfes durch die räumliche Nähe optimal nutzen lassen.

Für den Aufbau des Weltengartens wurde ein finanzieller Aufwand von 150 000 Euro errechnet. Nach der Fertigstellung wird er eigenwirtschaftlich geführt werden und sich durch eigene Einnahmen kostendeckend finanzieren können. Seinen Betrieb wird Mitte 2005 starten.

Die weiteren Bausteine des Weltendorfes werden sukzessive entstehen und sich nach und nach in das System eingliedern. Mit der Fertigstellung des Gesamtprojektes Weltendorf wird 2010 gerechnet.

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz