Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

Zum ersten, zum zweiten und zum...

Das Versteigern von interessanten Gegenständen ist sehr beliebt, allerdings muss man sehr darauf achten, die richtigen Rahmenbedingungen, einen sehr guten Moderator und ein potentes Publikum zu haben.

Bei einer klassischen Versteigerung mit attraktiven und wertvollen Gegenständen sucht man am besten Spenden aus Künstler- und Privatkreisen. Kleinere Organisationen suchen oft originelle Preise, die zwar in ihrem Wert nicht so hoch, aber dennoch einzigartig sind und mit Geld sonst nicht zu kaufen. Dazu gehören zum Beispiel Fußballschuhe und Trikots von berühmten Fußballspielern, Kleider von Schauspielerinnen u.ä..

Mit der Aktion „Träume unterm Hammer“, die 2004 in mehreren Großstädten von Bündnissen von gemeinnützigen Organisationen durchgeführt wurde, wurde erfolgreich eine weitere Form von Versteigerungen eingeführt. In Hamburg kamen zum Beispiel folgende Träume unter den Hammer: „Begleiten Sie den Hamburger Bürgermeister Ole van Beust einen Tag lang bei allen seinen Amtsgeschäften“, „Leihen Sie Ihren Namen einer Romanfigur“, “Spielen Sie an der Seite von Robert Atzorn in einem Tatort-Krimi“ oder „Sitzen Sie einmal während eines Bundesligaspieles beim FC St. Pauli auf der Trainer-Bank“.

Für diese Aktion heißt es rechtzeitig auf Traumsuche zu gehen, damit wirklich ein attraktives Angebot vorliegt. Auch eine gutes Veranstaltungsmanagement mit vielen Helfern ist nötig, damit eine solche Aktion wirklich zum Erfolg wird. Wer diesen Aufwand scheut, kann sich auch überlegen, ob eine Versteigerung im Internet attraktiv wäre. Dazu wurde ein Angebot entwickelt, dass unter www.traumfaenger-auktion.de aufgerufen werden kann. Diese Seite muss dann allerdings stark beworben werden.

Weitere Informationen zu Aktionen finden Sie unter

Tombolas

Sponsorenläufe

Arbeitsaktionen

Turniere, Meisterschaften

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz