Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

1 Joh 1, 1-4

Worte des Lebens hat der Schreiber des 1. Johannesbriefes vernommen. Durch diese Worte ist er Gott ganz nahe gekommen. Er hat die Gemeinschaft mit Gott erfahren, denn die Worte sind ewig, sie haben Bestand, sie kommen von Gott. In die Gemeinschaft mit Gott will er nun auch seine Leser hineinführen, indem er diese Worte des Lebens weitergibt. So schreibt Johannes in seinem 1. Brief im 1. Kapitel:er hineinführen, indem er diese Worte des Lebens weitergibt. So schreibt Johannes in seinem 1. Brief im 1. Kapitel: Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens - 2 und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschienen ist -, 3 was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. 4 Und das schreiben wir, damit unsere Freude vollkommen sei.

Quelle: Übersetzung Martin Luthers, revidiert 1984

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz