Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

1 Joh 3, 1-6

1Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, daß wir (a)Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch! Darum kennt uns die Welt nicht; denn (b)sie kennt ihn nicht. 2Meine Lieben, wir sind schon Gottes (c)Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen aber: wenn es offenbar wird, (d)werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 3Und ein jeder, der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener rein ist. 4Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde ist das Unrecht. 5Und ihr wißt, daß er erschienen ist, (e)damit er die Sünden wegnehme, und (f)in ihm ist keine Sünde. 6Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt. 

a: Joh 1,12 b: Joh 16,3 c: Röm 8,17 d: Phil 3,21; Kol 3,4 e: Jes 53,4-6; Joh 1,29; 1. Petr 2,24 f: Jes 53,9; Joh 8,46 

Quelle: Übersetzung Martin Luthers, revidiert 1984

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz