Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

Jes 9, 1-6

1Das Volk, das (a)im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. 2Du weckst lauten Jubel, du machst groß die Freude. Vor dir wird man sich freuen, wie man sich freut in der Ernte, wie man fröhlich ist, wenn man Beute austeilt. 3Denn (b)du hast ihr drückendes Joch, die Jochstange auf ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen wie am (c)Tage Midians. 4Denn jeder Stiefel, der mit Gedröhn dahergeht, und jeder Mantel, durch Blut geschleift, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt.

a: Lk 1,79 b: Ps 81,7 c: Ri 7,14-15; 7,22

5Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und (a)die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, (b)Friede-Fürst; 6auf daß seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem (c)Thron Davids und in seinem Königreich, daß er's stärke und stütze durch (d)Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.

a: Kap 22,22; Mi 5,1 b: Mi 4,3 c: 2. Sam 7,12-13; Lk 1,32 d: Kap 11,1-5; Ps 72,3-4

Quelle: Übersetzung Martin Luthers, revidiert 1984

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz