Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

 

Verkehr und Tourismus in sensiblen Naturräumen

Der besondere Charme unserer heimischen Naturparks, Nationalparks und Biosphärenreservate macht diese zu attraktiven Zielen für die Naherholung und für die immer beliebter werdenden Kurzreisen. Das Naheliegende wird gerade auch von anspruchsvollen Urlaubern (wieder-)entdeckt. Steigende Besucherzahlen werden prognostiziert und für die regionale Ökonomie auch dringend erhofft. Attraktiv sind diese sensiblen Naturlandschaften durch ihre Schönheit und Abgeschiedenheit. Diese Attraktivität steht aber auf dem Spiel, wenn in die Ruhe der Natur Verkehrslawinen hereinbrechen, die erlebnishungrige Urlauber in der Regel ungeregelt mit sich bringen. Damit Touristen nicht das zerstören, was sie suchen, müssen also intelligente Mobilitätsstrategien entwickelt werden. Um die Zufriedenheit der Gäste wie der Gastgeber nachhaltig zu erhalten und um das regionale Kapital, eine intakte Natur voller Geheimnisse und Überraschungen zu schützen. ‚Nachhaltig werden’ heißt ja von den Zinsen leben. Aber wie geht das eigentlich, intelligentes Mobilitätsmanagement in sensiblen Naturräumen?

Es gibt durchaus viele Erfahrungen, die ermutigen. Diese wollen wir während unserer Tagung vorstellen und auch dabei aufgetretene Probleme zur Sprache bringen. Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung werden aktuelle Beispiele aus Forschung und Praxis vortragen und über Erfahrungen aus Projekten in Deutschland, Frankreich und Österreich berichten. Eine abschließende Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag wird die Situation vor Ort, im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald/Nordvogesen, angesichts des Gehörten beleuchten und überprüfen. Die zahlreichen Aktivitäten, die es in diesem Biosphärenreservat gibt, werden in einer begleitenden Ausstellung vorgestellt, um die vielfältigen Erfahrungen, die vor Ort gemacht worden sind, in den Diskussionsprozess einzuspeisen. Alle Interessierte und in der Regionalentwicklung Engagierte, Fachleute und Laien, aus Frankreich, Deutschland und sonstwo her sind herzlich dazu eingeladen, diesen mit ihren eigenen Ansichten und Erfahrungen zu bereichern.

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz