Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

Nachhaltigkeit, Kirche und christliches Weltbild

Nachhaltigkeit ist für das Christentum kein "neues" Thema. Die Welt, verstanden als "Gottes Schöpfung", ist auf Zukunft hin angelegt. Sie ist kein Privileg der Gegenwart, sondern soll auch zukünftiges Leben auf der Erde beheimaten.

In der Schöpfungsidee ist das Prinzip der Nachhaltigkeit also bereits verankert, denn ohne die Verbindung von Sozialem, Ökonomie und Ökologie ist perspektivisch keine (menschenwürdige) Dauerhaftigkeit möglich.

Vor dem Hintergrund "Bewahrung der Schöpfung" in Gerechtigkeit und Frieden als Voraussetzung für Entfaltung und Verwirklichung des Menschen in der Fülle seiner Möglichkeiten ist auch das ökumenische Engagement zu verstehen, das unter anderem in "Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit" *) erkennbar wird. "Das gemeinsame Wort der Kirchen ... übernimmt das Prinzip der Nachhaltigkeit als ethische Leitmaxime für eine ökologisch tragfähige, wirtschaftlich erfolgreiche und sozial gerechte Zukunftsgestaltung." **) Die Botschaft, dass diese Einstellung im christlichen Glauben verwurzelt ist, versuchen die Autor(inn)en des Projekts "Nachhaltig predigen" herauszuarbeiten. "Entschiedener und umsichtiger als bisher müssen Christen und Kirchen ihren eigenen Beitrag ... in unserem Land und unserer Welt leisten." ***)

Wenn Sie einen eigenen Beitrag im Rahmen des Projektes "nachhaltig predigen" leisten möchten, wenden Sie sich bitte an die/den Verantwortliche(n) Ihrer Landeskirche oder Ihres Bistums oder an die Projektleitung. Die Ansprechpartner des Nachfolgeprojekts ("Internetportal") ab dem Kirchenjahr 2011/12 finden Sie unter www.nachhaltig-predigen.de.

 


*) Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit - Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deuschland, Hannover / Bonn, 1997
**) Handeln für die Zukunft der Schöpfung, Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 1998
***) Verantwortung wahrnehmen für die Schöpfung - Gemeinsame Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz, Köln, 1985

© 2006-2014 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz